Heute möchte ich euch zeigen wie man auf das neue Android 4.4.2 (Name: KitKat) beim Samsung Galaxy S3 updaten kann.

Zur engeren Auswahl stehen zwei Mods. Das CM (CyanogenMod) und das OmniMod.

Was ist eigentlich ein MOD?
Ein jedes MOD steht für ein Projekt, für eine Gruppe von Entwicklern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, rund um neue Android Versionen, eigene “Kreationen” zu entwickeln. Android entwickelt in gewissen Abständen neue Versionen, die von den jeweiligen Herstellern (Samsung, Vodafone, Telekom usw) “gebrandet” werden, das heisst auf das jeweilige Netz abgestimmt und mit eigenen Programmen (Apps) bestückt wird. Die jeweiligen User sind dann immer abhängig davon inwieweit ein Herstellt, Provider eine neue Version für das eigene Netzt zur Verfügung stellt.
Am Beispiel der CyanogenMod kann man gut erklären, wie solch ein MOD entsteht. Der US-Amerikaner Steve Kondik (Spitzname: Cyanogen) gilt als Gründer des CyanogenMod. Seine Optimierungen von Zusatzfunktionen und Erweiterung des Kernels für das damalige T-Mobile G1 waren der Anstoß für weitere Entwicklungen. Heute arbeiten viel Entwicklerteams daran, aus einer Androidversion eine spezielle Modifikation (CyanogenMod) zu entwickeln, die dann auf den jeweiligen Endgeräten installiert werden kann.

Kleine Anmerkung: Wer seine Herstellerversion durch ein “custom Rom” oder “custom Firmware”, was die verschiedenen MOD Varianten eigentlich sind, ersetzt, verliert automatisch seine Gerätegarantie.

Solch eine herstellerbefreite Version, bei denen es keine Herstellereinstellungen und -Anpassungen mehr gibt, ist fast eine ursprüngliche Androidversion, die den Stempel der jeweiligen MOD Version trägt.

Jetzt stellt sich nur die Frage, wie bekommt man seine Herstellerversion durch eine MOD Version ersetzt.

Kleine Anmerkung: Jede auf diesen Artikel basierende Veränderung an Eurem Gerät, macht ihr auf eigene Verantwortung und eigenes Risiko, wir übernehme keine Verantwortung für euer Handeln.

 

Voraussetzungen:

  • unbedingt ein Backup eurer wichtigsten Daten machen (am besten mit Myphone Explorer, der sichert Kontakte, SMS, Kalendereinträge)
  • Gerät rooten und Recovery Modul installieren (abhängig vom MOD entweder CWM oder TWRP in meinem Fall TWRP)
  • über das Recovery Modul die jeweilige MOD Variante installieren (flashen)
  • die GApps installieren (wird noch näher erklärt)
  • Benutzerdaten löschen (wipe data) – Benutzerdaten aus dem System löschen

Grundsätzlich muss darauf geachtet werden, dass für jeden dieser Punkte nur die Installationsdateien genommen werden dürfen, die für das jeweilige Gerät (Hier das Samsung Galaxy S3 GT-I9300) zugelassen sind. Ansonsten läuft man Gefahr, sein Gerät vollkommen zu zerstören !!!!!

Jetzt fragen sich bestimmt manche Leser, wieso wir darauf hinweisen, denn ist doch klar, dass ich nur diese Dateien benutze, die für mein Gerät entwickelt wurden. Nehmen wir aber mal an, ihr habt ein Gerät, dass nicht berücksichtigt wurde oder noch nicht und ihr wollt nicht länger warten und schon mal ein aktuelles MOD für ein ähnliches Gerät (Mini oder LTE Version) ausprobieren….. VORSICHT !!!!

Kümmern wir uns als erstes um das Backup, vor dem Rooten:

Als erstes müssen die richtigen USB Treiber installiert werden. Dann besorgt man sich im App-Store den MyPhoneExplorer Client und installiert ihn auf dem S3. Auf dem PC oder Notebook installiert man sich dann den MyPhoneExplorer und stellt eine Verbindung entweder über USB oder WiFi her. Innerhalb des MyPhoneExplorer auf dem Rechner kann man dann intuitiv selber entscheiden, welche Daten man sichern möchte.

Jetzt geht`s ans rooten:

  1. Odin und die jeweiligen CWM, TWRP oder Philz Dateien für das I9300 runterladen. Meistens beinhalten die Downloads alle notwendigen Dateien. Odin, um die .tar.md5 zu flashen und das .zip File um vom S3 dann das Recovery zu installieren.
  2. Das enthaltene .zip File auf die externe SD Karte des S3 kopieren (am besten im Rootbereich)
  3. USB Kabel abziehen und das S3 ausschalten.
  4. Anschliessend mit der Laut-Leise Taste nach unten + Home Button + Powerbutton gedrückt halten. Wenn das Android Symbol zu sehen ist, die Laut-Leise Taste nach oben drücken. Wir befinden uns jetzt im Downloadmodus
  5. Das S3 per USB an den Rechner anstecken und Odin starten
  6. Innerhalb von Odin KEINEN Haken vor “Auto Reboot” und KEINEN Haken vor “Re-Partition” setzen. Bei wem diese Kästchen ausgegraut und nicht setzbar sind, innerhalb der Odin3.ini Datei (liegt im Odin Ordner mit drin) folgende Einstellungen vornehmen:

    [APOption]
    RePartition=0
    AutoReboot=0
    FResetTime=1
    FlashLock=0

    und Odin neu starten.

  7. Unter “PDA” die .tar.md5 Datei auswählen und START drücken.
  8. Wenn im linken oberen Kästchen von Odin ein (grünes) “PASSED” steht, das S3 ausschalten, vom USB Kabel abklemmen und in den Recovery Modus starten. Laut-Leise Taste nach OBEN + Home Button + Powerbutton gedrückt halten. Abhängig welchen Bootloader ihr installiert habt (CWM, TWRP oder Philz), könnt ihr per Laut-Leise Tasten oder per touch auswählen, eine .zip zu installieren, auf der externen SD Karte. Dort sucht ihr nach der vorher drauf kopierten .zip Datei und installiert diese.
  9. Anschliessend das S3 neu starten und voila, ihr habt es gerootet.

Jetzt nur noch ein 1:1 Abbild eures Systems und Backup eurer Benutzer- und Systemdaten erstellen und dann seid ihr frei, jegliche MOD Version die ihr möchtet ausprobieren zu können.

Backup erstellen:

  1. Ein 1:1 Backup eures Systems erstellt ihr mit eurer Recovery Version, die ihr gerade aufgespielt habt. In den Recovery Modus kommt ihr ja wie beschrieben mit Laut-Leise Taste nach OBEN + Home Button + Powerbutton gedrückt halten. Dann von dort aus auf Backup gehen und ein Backup erstellen.
  2. Nachdem ihr das 1:1 Backup erstellt habt, empfehlen wir, dieses über ein USB kabel auch auf eurem Rechner zusätzlich zu sichern. Man weiss ja nie, was beim Flashen alles mit dem internen Speicher oder der externen SD Karte passieren kann.
  3. Ein Backup eurer Benutzerdaten, Apps und Systemdateien am besten mit Titanium Backup erstellen. Hier könnt ihr als erstes unter Einstellungen den Sicherungsort festlegen. Standardmäßig ist hier ein Bereich aus dem internen Speicher ausgewählt, der als externe SD Karte deklariert wird. Ab einer bestimmten Android Version, nimmt sich das System einen bestimmten Bereich des internen Speicher und “mounted” diesen als externe SD Karte (storage/emulated/0/….). Für Freunde des Ausprobierens empfehlen wir hier, auf die “echte” externe SD Karte zu wechseln (storage/sdcard1/…) und dort einen Ordner “Titanium Backup” (oder ähnlich) anzulegen und dort die Sicherungen zu speichern. Es kann euch passieren, dass beim Flashen von Systemen, der komplette interne Speicherbereich formatiert und neu partitioniert wird.
  4. Anschliessend alle Apps auswählen und Benutzerdaten, sowie Systemdaten sichern auswählen.
  5. Jetzt noch das 1:1 Backup und den Ordner “Titanium Backup” (oder wie ihr ihn auch immer genannt habt) auf eurem Rechner per USB Kabel sichern.

Jetzt könnt ihr euer S3 flashen und “modden” soviel ihr wollt, ihr habt immer eine Sicherung parat. Diese Backup Schritte solltet ihr immer direkt vor einem anstehenden Flash oder Update vornehmen.

Ich freue mich auf Eure Anmerkungen, Kritik und Kommentare…….

Euer John Doe